Schützen Sie sich vor unseriösen Schlüsseldiensten

Immer wieder liest, hört und sieht man Beiträge über unseriöse Schlüsseldienste in den Medien. So oft, dass man eigentlich meinen müsste, dass sich diese Art von Dienstleistern nicht mehr auf dem Markt halten können sollte. Dem ist jedoch nicht so.

Trotz des Wissens darum, dass es sie gibt, fallen ahnungslose Verbraucher immer noch auf ihre Maschen herein. Die Notlage der Ausgesperrten wird schamlos ausgenutzt, Preise und Rechnungen aufgestellt, die nicht mit rechten Dingen zugehen können.

Ein Beispiel für Abzocke beim Schlüsseldienst

Martin Muster aus Münster verlässt für wenige Augenblicke sein Haus, um etwas aus dem Auto zu holen. Ein Windstoß und seine Haustür schließt sich vor seiner Nase. Natürlich hat er keinen Ersatzschlüssel irgendwo im Garten versteckt oder bei den Nachbarn hinterlegt. Seine Frau ist längst zur Spätschicht aufgebrochen und die Sonne bereits untergegangen. Allein und in der Dunkelheit steht M. Muster vor der zugefallenen Tür.

Was bleibt ihm also übrig, er muss einen Schlüsselnotdienst in Münster rufen. Schnelle wird er auf seinem Smartphone fündig und entscheidet sich für einen Dienstleister, der ganz in seiner Nähe seine Firma haben soll.

Die nette Dame am Telefon nennt einen akzeptablen Preis und eine wie zu erwarten geringe Wartezeit. Als nach einer viertel Stunde immer noch keine Rettung in Sicht ist, ruft Herr Muster abermals beim Schlüsselnotdienst an. Eine andere Dame versichert ihm, dass bereits ein Mitarbeiter unterwegs ist... Nach gut 45 Minuten ist der ersehnte Türöffner endlich vor Ort. Sein Autokennzeichen verrät, dass er definitiv nicht aus Münster kommt, was Herr Musters Laune nicht gerade hebt. Er schaut sich die Tür kurz an und verkündet, dass er sie nicht so leicht und auch nicht ohne Beschädigung öffnen könne und sie aufbrechen müsse. Genervt und durchgefrohren willigt Herr Muster ein.

Gesagt - getan. Der Schlüsseldienst bohrt das Schloss auf und Herr Muster kann endlich wieder in sein Haus. Das nun zerstörte Schloss wird durch ein sehr teures Türschloss ersetzt, welches „glücklicherweise“ grade am Mann ist. Hinzu kommt die Rechnung für die Dienstleistung, welche viel zu hoch ist und deutlich den am Telefon genannten Preis übersteigt. Begründet wird mit einer langen Anfahrtszeit, einen Nachtzuschlag und den Einsatz von Spezialwerkzeug um das Schloss überhaupt öffnen zu können. Empört zahlt Herr Muster den genannten Preis dennoch, schließlich wurde ihm geholfen und er konnte wieder in sein Haus.

Seien Sie kein Opfer

Haben Sie eine solche Situation auch schon erlebt und wurden mit einer viel zu teuren Rechnung überrumpelt? Haben diese sogar in der Eile und aus der Notsituation heraus direkt bezahlt ohne sich dagegen zu wehren? Dann sich auch Sie Opfer einer bösen Masche geworden, welche besonders gerne bei Dienstleistern verschiedener Art eingesetzt wird. Ahnungslose und hilflose Menschen in Notlagen auszunutzen.

Hatten Sie noch Glück und sich noch nicht in so eine Situation gekommen, wollen wir Ihnen an dieser Stelle ein paar Tipps mit auf den Weg geben, damit auch Sie derartige Machenschaften frühzeitig erkennen und ihnen aus dem Weg gehen können.

Darauf sollten Sie in Branchenverzeichnissen achten

  • Der Dienstleister sollte seine vollständige Adresse im Verzeichnis angeben und eine Telefonnummer ohne Sternchen aufweisen. Dabei wird man nämlich zu Zentrale umgeleitet, welche um einiges teurer ist als kleinere ortsansässige Schlüsseldienste.
  • Der Dienstleister sollte seinen Sitz in der Nähe haben, damit man hohe Anfahrtskosten spart. Im Internet können Sie dies ganz leicht im Impressum herausfinden.
  • Der Dienstleister sollte auf keinen Fall eine unseriöse 0900-Nummern haben.
  • Der Dienstleister sollte keinen strategisch gewählten Firmennamen haben. Diese beginnen meist mit „A“ oder „1“, damit sie in Verzeichnissen ganz vorne zu finden sind. Ein seriöser Schlüsseldienst hat einen eigenen Namen, in der Regel den des Inhabers oder Gründers, egal ob dieser mit „A“ anfängt oder nicht.
  • Der Dienstleister sollte in der Lage sein, klare Preise zu nennen. Vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Festpreis. Sollte dieser aus der Ferne nicht konkret genannt werden können, so lassen Sie sich über Materialkosten, Anfahrt, Aufschläge für Wochenende, Nachtzuschläge o.ä. informieren.

Darauf sollten Sie vor Ort achten

  • Wenn mehr als ein Schlüsseldienstmitarbeiter zu Ihnen kommt, fragen Sie nach dem Grund. Ein Arbeiter ist in der Regel ausreichend.
  • Seriöse Schlüsseldienste prüfen vor Ort, ob man auch wirklich in der zu öffnenden Wohnung lebt. In der heutigen Zeit können selbst Einbrecher so dreist sein und sich einen „Helfer“ rufen.
  • Unterschreiben Sie vor Arbeitsantritt nichts! Lassen Sie sich erst die Tür öffnen und dann eine Rechnung mit dem vereinbarten Preis aushändigen. Sollten Sie dennoch vorher etwas unterschreiben sollen, sei es auch Versicherungsgründen oder ähnliches, lesen Sie sich das Schriftstück genau und in Ruhe durch.
  • Möchte der Dienstleister bei einer normal zugefallenen Tür einen Bohrer zur Hand nehmen, schreiten Sie ein. Bei einer Standardtür ist dies nicht nötig, da man zugefallene Türen ganz einfach und ohne Beschädigung öffnen kann.
  • Sollte Ihnen am Ende die präsentierte Rechnung zu hoch erscheinen, unterschreiben Sie nicht. Zahlen Sie hier sonst einen Teilbetrag und prüfen anschließend die Rechnung in aller Ruhe.

Darauf sollten Sie vor einer Notsituation achten

Am besten ist es, wenn Sie sich bereits im Vorfeld über solch mögliche Situationen Gedanken machen.

  • Informieren Sie sich vorher und fragen Nachbarn und Bekannte im Ort. Nützliche Tipps von Einheimischen sind Gold wert.
  • Wenn Sie einen seriösen Schlüsseldienst gefunden haben, speichern Sie sich seine Nummer ins Handy oder schreiben sie auf einen Zettel, den Sie in Ihr Portemonnaie stecken.
  • Eine simple Lösung für das Problem ist natürlich einfach einen Zweitschlüssel irgendwo zu hinterlegen.